abschließende reguläre Vorlesung vom 20.01.2017 nach mehr als 50-jähriger Lehrtätigkeit an der Hochschule für Philosophie in München im Video

 

Dreifaltiges Leben: Trinitätstheologie

Dreifaltiges Leben
Trinitätstheologie in Geschichte und Gegenwart (2007)

Der Glaube an Gott den Vater, den Sohn und den Heiligen Geist unterscheidet das Christentum von allen übrigen Religionen. Was genau aber ist mit der Lehre gemeint, dass in Gott drei Personen eines Wesens sind? Auf welche biblischen Grundlagen kann sich das Dogma von der Dreifaltigkeit stützen? Wie kam es zur Formulierung der theologischen Kernaussagen, und welches war ihr philosophischer Hintergrund? Welche Bedeutung hat die Dreifaltigkeit schließlich über die dogmatische Spekulation hinaus für die Spiritualität des Christen? Und was ergibt sich aus dem Blick auf den dreifaltigen Gott für unser Verständnis als Menschen?

1. Vortrag: „Die Gnade Jesu Christi, des Herrn, die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes“. Gottes Selbstoffenbarung im Alten und Neuen Testament
2. Vortrag: „Eines Wesens mit dem Vater“ – „Aus dem Vater und dem Sohn hervorgehend“. Die Theologie der Väter in Ost und West
3. Vortrag: Person als Beziehung. Trinitätsspekulation im Mittelalter
4. Vortrag: Nicht Formeln, sondern eine Heilswirklichkeit! Neuzeit und Gegenwart
5. Vortrag: Wie das Unbegreifliche verstehen? Das Gottesgeheimnis bleibt auch offenbart Geheimnis
6. Vortrag: Vom trinitarisch Menschlichen. Die Trinitätslehre des Richard von St. Viktor

Person und Glaube

Person und Glaube.
Der Wahrheit gewürdigt

Person ist ein Würdename. Er gebührt dem Menschen als Gewissens-Wesen, insofern er des Anspruchs gewürdigt wird, unbedingt "der Wahrheit die Ehre zu geben". Weder Personsein noch Würde sind empirische Fakten. Sie begegnen nur in einem gewissenhaften Verständnis der Empirie. Solche Deutung – hier Glaube genannt – erfasst über den Menschen mit seinem Gewissen hinaus auch das Woher dieses Anrufs und nennt es Gott.

Der Mensch wird zur Antwort gerufen. Sein Selbst erfüllt sich im Selbst-Überstieg - und findet so das Glück. Denn was macht tiefer glücklich als das Angenommen-sein von Hingegebenheit? Der Einsatz aber dient vor allem der Vermittlung: zwischen innerweltlichen Bereichen sowie zwischen Welt und Gott. Den Gipfel solchen Mittlertums bildet der eine Mittler. Darin zeigt sich endgültig eine priesterliche "Sinnbedeutung" von Person, welche "ihr Seinsgewicht übersteigt".

Vorlesungsreihe: Im Lerngespräch mit großen Zeugen (aktualisiert bis 2017)

Teil 1 der Vorlesungsreihe (Sommersemester 2010): Sokrates - Augustinus - Moses Maimonides - Thomas von Aquin

Große Zeugen 1a
Große Zeugen 1b
Große Zeugen 2a
Große Zeugen 2b
Große Zeugen 3a
Große Zeugen 3b
Große Zeugen 4a
Große Zeugen 4b
Große Zeugen 5a
Große Zeugen 5b
Große Zeugen 6a
Große Zeugen 6b

Teil 3 der Vorlesungsreihe (Sommersemester 2011): Georg Wilhelm Friedrich Hegel

Hegel 1a
Hegel 1b
Hegel 2a
Hegel 2b
Hegel 3a
Hegel 3b
Hegel 4a
Hegel 4b
Hegel 5a
Hegel 5b
Hegel 6a
Hegel 6b

Teil 6 der Vorlesungsreihe (Wintersemester 2012/13): Thomas von Aquin - Josef Pieper - Romano Guardini

19.10.2012 - Teil 1 (Thomas von Aquin)
19.10.2012 - Teil 2 (Thomas von Aquin)
26.10.2012 - Teil 1 (Thomas von Aquin)
26.10.2012 - Teil 2 (Thomas von Aquin)
23.11.2012 - Teil 1 (Thomas von Aquin)
23.11.2012 - Teil 2 (Thomas von Aquin)
30.11.2012 - Teil 1 (Josef Pieper)
30.11.2012 - Teil 2 (Josef Pieper)
14.12.2012 - Teil 1 (Josef Pieper)
14.12.2012 - Teil 2 (Josef Pieper)
11.01.2013 - Teil 1 (Josef Pieper)
11.01.2013 - Teil 2 (Josef Pieper)
25.01.2013 - Doppelstunde (Pieper Abschluss/Guardini)

Teil 7 der Vorlesungsreihe (Sommersemester 2013): Romano Guardini - Simone Weil

19.04.2013 - Teil 1 (Romano Guardini)
19.04.2013 - Teil 2 (Romano Guardini)
03.05.2013 - Teil 1 (Romano Guardini)
03.05.2013 - Teil 2 (Romano Guardini)
24.05.2013 - Teil 1 (Romano Guardini)
24.05.2013 - Teil 2 (Romano Guardini)
14.06.2013 - Teil 1 (Simone Weil)
14.06.2013 - Teil 2 (Simone Weil)
28.06.2013 - Teil 1 (Simone Weil)
28.06.2013 - Teil 2 (Simone Weil)
05.07.2013 - Teil 1 (Simone Weil)
05.07.2013 - Teil 2 (Simone Weil)

Teil 8 der Vorlesungsreihe (Wintersemester 2013/14): Clive Staples Lewis - Hannah Arendt

18.10.2013 - Teil 1 (C.S. Lewis)
18.10.2013 - Teil 2 (C.S. Lewis)
08.11.2013 - Teil 1 (C.S. Lewis)
08.11.2013 - Teil 2 (C.S. Lewis)
22.11.2013 - Teil 1 (C.S. Lewis)
22.11.2013 - Teil 2 (C.S. Lewis)
06.12.2013 - Teil 1 (C.S. Lewis)
06.12.2013 - Teil 2 (C.S. Lewis)
13.12.2013 - Teil 1 (C.S. Lewis)
13.12.2013 - Teil 2 (C.S. Lewis)
10.01.2014 - Teil 1 (Hannah Arendt)
10.01.2014 - Teil 2 (Hannah Arendt)
24.01.2014 - Teil 1 (Hannah Arendt)
24.01.2014 - Teil 2 (Hannah Arendt)

Teil 9 der Vorlesungsreihe (Sommersemester 2014): Hannah Arendt - Franz Rosenzweig - Emmanuel Levinas

11.04.2014 - Teil 1 (Hannah Arendt)
11.04.2014 - Teil 2 (Hannah Arendt)
09.05.2014 - Teil 1 (Franz Rosenzweig)
09.05.2014 - Teil 2 (Franz Rosenzweig)
16.05.2014 - Teil 1 (Franz Rosenzweig)
16.05.2014 - Teil 2 (Franz Rosenzweig)
23.05.2014 - Teil 1 (Franz Rosenzweig)
23.05.2014 - Teil 2 (Franz Rosenzweig)
13.06.2014 - Teil 1 (Franz Rosenzweig)
13.06.2014 - Teil 2 (Franz Rosenzweig)
27.06.2014 - Teil 1 (Franz Rosenzweig)
27.06.2014 - Teil 2 (Emmanuel Levinas)

Teil 10 der Vorlesungsreihe (Wintersemester 2014/15): Karl Rahner (1)

10.10.2014 - Teil 1 (Karl Rahner)
10.10.2014 - Teil 2 (Karl Rahner)
24.10.2014 - Teil 1 (Karl Rahner)
24.10.2014 - Teil 2 (Karl Rahner)
07.11.2014 - Teil 1 (Karl Rahner)
07.11.2014 - Teil 2 (Karl Rahner)
21.11.2014 - Teil 1 (Karl Rahner)
21.11.2014 - Teil 2 (Karl Rahner)
05.12.2014 - Teil 1 (Karl Rahner)
05.12.2014 - Teil 2 (Karl Rahner)
09.01.2015 - Teil 1 (Karl Rahner)
09.01.2015 - Teil 2 (Karl Rahner)
16.01.2015 - Teil 1 (Karl Rahner)
16.01.2015 - Teil 2 (Karl Rahner)

Teil 11 der Vorlesungsreihe (Sommersemester 2015): Karl Rahner (2)

17.04.2015 - Teil 1 (Karl Rahner)
17.04.2015 - Teil 2 (Karl Rahner)
24.04.2015 - Teil 1 (Karl Rahner)
24.04.2015 - Teil 2 (Karl Rahner)
08.05.2015 - Teil 1 (Karl Rahner)
08.05.2015 - Teil 2 (Karl Rahner)
12.06.2015 - Teil 1 (Karl Rahner)
12.06.2015 - Teil 2 (Karl Rahner)
19.06.2015 - Teil 1 (Karl Rahner)
19.06.2015 - Teil 2 (Karl Rahner)
03.07.2015 - Teil 1 (Karl Rahner)
03.07.2015 - Teil 2 (Karl Rahner)

Teil 12 der Vorlesungsreihe (Wintersemester 2015/16): Hans Urs von Balthasar (Teil 1)

16.10.2015 - Teil 1 (Hans Urs von Balthasar)
16.10.2015 - Teil 2 (Hans Urs von Balthasar)
30.10.2015 - Teil 1 (Hans Urs von Balthasar)
30.10.2015 - Teil 2 (Hans Urs von Balthasar)
06.11.2015 - Teil 1 (Hans Urs von Balthasar)
06.11.2015 - Teil 2 (Hans Urs von Balthasar)
20.11.2015 - Teil 1 (Hans Urs von Balthasar)
20.11.2015 - Teil 2 (Hans Urs von Balthasar)
04.12.2015 - Teil 1 (Hans Urs von Balthasar)
04.12.2015 - Teil 2 (Hans Urs von Balthasar)
08.01.2016 - Teil 1 (Hans Urs von Balthasar)
08.01.2016 - Teil 2 (Hans Urs von Balthasar)
15.01.2016 - Teil 1 (Hans Urs von Balthasar)
15.01.2016 - Teil 2 (Hans Urs von Balthasar)

Teil 13 der Vorlesungsreihe (Sommersemester 2016): Hans Urs von Balthasar (Teil 2) und Nikolaus von Kues

22.04.2016 - Teil 1 (Hans Urs von Balthasar)
22.04.2016 - Teil 2 (Hans Urs von Balthasar)
29.04.2016 - Teil 1 (Hans Urs von Balthasar)
29.04.2016 - Teil 2 (Hans Urs von Balthasar)
06.05.2016 - Teil 1 (Hans Urs von Balthasar)
06.05.2016 - Teil 2 (Hans Urs von Balthasar)
20.05.2016 - Teil 1 (Nikolaus von Kues)
20.05.2016 - Teil 2 (Nikolaus von Kues)
10.06.2016 - Teil 1 (Nikolaus von Kues)
10.06.2016 - Teil 2 (Nikolaus von Kues)
17.06.2016 - Teil 1 (Nikolaus von Kues)
17.06.2016 - Teil 2 (Nikolaus von Kues)

Teil 14 der Vorlesungsreihe (Wintersemester 2016/17): August Brunner und Blaise Pascal

04.11.2016 - Teil 1 (August Brunner)
04.11.2016 - Teil 2 (August Brunner)
11.11.2016 - Teil 1 (August Brunner)
11.11.2016 - Teil 2 (August Brunner)
02.12.2016 - Teil 1 (August Brunner)
02.12.2016 - Teil 2 (August Brunner)
09.12.2016 - Teil 1 (August Brunner)
09.12.2016 - Teil 2 (August Brunner)
13.01.2017 - Teil 1 (Blaise Pascal)
13.01.2017 - Teil 2 (Blaise Pascal)
Video vom 13.01.
20.01.2017 - Teil 1 (Blaise Pascal)
20.01.2017 - Teil 2 (Blaise Pascal)
Video vom 20.01.

Gott

Studienwochenende über Gott 2-tägig

Zur Antwort gerufen: Ignatius von Loyola

Zur Antwort gerufen
Die „Geistlichen Übungen“ des Ignatius von Loyola (2008)

In seinen „Geistlichen Übungen“ hat Ignatius von Loyola die spirituellen Erfahrungen seines eigenen Lebens allgemein zugänglich gemacht. Sie laden ein zu einer lebendigeren Beziehung mit Gott. Sie wollen zu einem vertieften Verständnis Christi, seines Leidens, seines Todes und seiner Auferstehung führen – und können so helfen, den eigenen Lebensweg besser zu verstehen.

1. „Der Mensch ist geschaffen...“ – Grundlagen menschlichen Selbstverständnisses
2. „Die Schwere und Bosheit der Sünde gegen den eigenen Schöpfer“ – Einkehr und Selbsterkenntnis
3. „Wie er als Schöpfer gekommen ist, Mensch zu werden“ – Gottes Antwort auf die Selbstsucht: hingebende Liebe
4. „Schmerz, Verspüren und Verwirrung“ – Heilsdienst des Leidens
5. „Für seinen Ruf nicht taub“ – Entscheidung: Innehalten und Umkehr
6. „Weisen zu beten“ – Gebet als menschlicher Grundakt
7. „Vom Glauben und der Gnade – unbeschadet der Freiheit“ – Gesendet zu vertrauendem Wirken

Die Wahrheit hat ein Menschengesicht

„Die Wahrheit hat ein Menschengesicht“
Von der Nähe Gottes (2005)

Für viele gilt es heute als sicher, dass sich die Wahrheit uns Menschen entzieht. Wir können nur im Labyrinth unserer Meinungen herumirren. Wenn alle Standpunkte beliebig werden, dann verliert die Wahrheit ihre Bedeutung für unser Verhältnis zum Anderen, sie verliert ihren Bezug zur Liebe. Liebe und Wahrheit gehören jedoch engstens zusammen. Begegnen wir der Wahrheit in Person, die uns den Weg zum Heil zeigt und die unser Leben ist.

1. Was ist Wahrheit? Wahrheitsanspruch und Anspruch der Wahrheit
2. Wahrheits-Flucht. Sechs Ausweichversuche vor ihrem Anspruch
3. Nur Freiheit erkennt Wahrheit. Es gilt, sich von ihr ergreifen zu lassen
4. Nur die Wahrheit macht frei. Wer nicht sollen will, muß müssen
5. Wahrheits- als Gotteserfahrung. Zum Grundbegriff „Gott“
6. Zuspruch der Wahrheit. Tritt sie selbst in unser „Metaphern-Gestöber“?
7. Wahrheits-Zeugnis. Niemand erfährt Wahrheit bloß für sich

Vorträge von Jörg Splett bei Radio Horeb

"Dignitatis Humanae" und "Nostra Aetate" (II. Vatikanisches Konzil) (08.09.2015)
Teil-1 Teil-2 Teil-3 Teil-4 Teil-5

"Gaudium et Spes" (II. Vatikanisches Konzil) - Teil 3 (15.07.2015)
Teil-1 Teil-2 Teil-3 Teil-4 Teil-5 Teil-6

"Gaudium et Spes" (II. Vatikanisches Konzil) - Teil 2 (13.05.2015)
Teil-1 Teil-2 Teil-3 Teil-4 Teil-5 Teil-6

Pastoralkonstitution über die Kirche in der Welt von heute
"Gaudium et Spes" (II. Vatikanisches Konzil) - Teil 1
(11.03.2015)
Teil-1 Teil-2 Teil-3 Teil-4 Teil-5 Teil-6

Barmherzigkeit (14.01.2015)
Teil-1 Teil-2 Teil-3 Teil-4 Teil-5 Teil-6

Berufen zur Lebensgemeinschaft mit ihm (28.11.2014)
Teil-1 Teil-2 Teil-3 Teil-4 Teil-5 Teil-6

Warum reden wir nicht von Gott? (22.10.2014)
Teil-1 Teil-2 Teil-3 Teil-4 Teil-5 Teil-6

gerufen zur Ehe (12.09.2014)
Teil-1 Teil-2 Teil-3 Teil-4 Teil-5 Teil-6

Gottes Demut (16.07.2014)
Teil-1 Teil-2 Teil-3 Teil-4 Teil-5

Wahrheit und Toleranz (21.05.2014)
Teil-1 Teil-2 Teil-3 Teil-4 Teil-5 Teil-6

Glaube, ein Geschenk des Vertrauens (29.04.2014)
Teil-1 Teil-2 Teil-3 Teil-4 Teil-5 Teil-6

Zur Antwort berufen (09.04.2014)
Teil-1 Teil-2 Teil-3 Teil-4 Teil-5

Die Demut (26.02.2014)
Teil-1 Teil-2 Teil-3 Teil-4 Teil-5

Die Hoffnung (29.01.2014)
Teil-1 Teil-2 Teil-3 Teil-4 Teil-5

Glaube, ein Geschenk des Vertrauens (03.10.2013)
Teil-1 Teil-2 Teil-3 Teil-4 Teil-5 Teil-6

Warum moralisch sein (sollen)? (14.09.2012)
Teil-1 Teil-2 Teil-3 Teil-4 Teil-5 Teil-6

Tod und Auferstehung (20.01.2012/22.02.2012)
Sendung1: Teil-1 Teil-2 Teil-3 Teil-4 Teil-5
Sendung2: Teil-1 Teil-2 Teil-3 Teil-4 Teil-5 Teil-6

"Glaube ist: Feststehen in dem, was man erhofft" (Hebr 11,1) (03.03.2011)
Teil-1 Teil-2 Teil-3 Teil-4 Teil-5

Zum Kern unseres Glaubens: Gott ist der Drei-Eine (10.02.2011)
Teil-1 Teil-2 Teil-3 Teil-4

Freude am Glauben (25.08.2010)
Tagesgespräch

Anblick des Schönen
Teil-1 Teil-2 Teil-3 Teil-4 Teil-5 Teil-6 (24.08.2010)
Teil-7 Teil-8 Teil-9 Teil-10 Teil-11 Teil-12 (25.11.2010)

Gott und die Welt
Gespräch über den christlichen Glauben
Teil-1 Teil-2 Teil-3 Teil-4 Teil-5 (03.07.2010)
Teil-6 Teil-7 Teil-8 Teil-9 (10.07.2010)

Theologie des Kreuzes (01.04.2010)
Vortrag

Gott kommt zur Welt (25.12.2009)
Teil-1 Teil-2 Teil-3 Teil-4 Teil-5

Wenn es Gott gibt - warum müssen wir leiden? (05.03.2009)
Teil-1 Teil-2 Teil-3 Teil-4 Teil-5 Teil-6

Gott und die Welt
Gespräch über den christlichen Glauben
Teil-1 Teil-2 Teil-3 Teil-4 (27.12.2008)
Teil-5 Teil-6 Teil-7 Teil-8 Teil-9 (03.01.2009)
Teil-10 Teil-11 Teil-12 Teil-13 Teil-14 (10.01.2009)

Das Unsagbare verbietet Nichtssagendes
Sprache und Religion (08.07.2008)
Teil-1 Teil-2 Teil-3 Teil-4 Teil-5

Ist es "gut", ein Atheist zu sein? (03.04.2008)
Teil-1 Teil-2 Teil-3 Teil-4 Teil-5

Die Leiblichkeit des Menschen aus philosophischer Sicht (09.01.2008)
Teil-1 Teil-2 Teil-3 Teil-4 Teil-5

Beitrag zum Kongress "Freude am Glauben" (22.11.2007)
Jörg Splett zusammen mit Prof. Dr. Anton Ziegenaus
Teil-1 Teil-2 Teil-3 Teil-4 Teil-5 Teil-6 Teil-7

Der Mensch: Geschöpf Gottes (04.07.2006)
Jörg Splett zusammen mit P. Karl Wallner OCist
Teil-1 Teil-2 Teil-3 Teil-4 Teil-5 Teil-6 Teil-7

Jörg Splett im Interview (03.04.2006)
Interview

Den Willen Gottes suchen -
das macht mich unfrei, oder etwa nicht? (17.06.2005)
Vortrag

Unschuldige Kinder - ein schwieriges Fest (28.12.2004)
Teil-1 Teil-2 Teil-3 Teil-4 Teil-5 Teil-6 Teil-7

Gott zeigt seine Macht im Erbarmen (28.11.2004)
Teil-1 Teil-2 Teil-3 Teil-4 Teil-5 Teil-6
Teil-7 Teil-8 Teil-9 Teil-10 Teil-11 Teil-12

Einzelvorträge

Die Rede vom Heiligen in einer säkularisierten Gesellschaft
Vortrag im Domforum Köln vom März 2016
Domradio vom 01.04.2016

Unglück, Bosheit - und Gott
Vortrag im Rahmen der Reihe "Tauchgänge" in der Katholischen Akademie in Berlin vom 25.03.2014

Vortrag als Video
Diskussion

Sterblichkeit
Vortrag im Rahmen der J. Pieper und C.S. Lewis Tagung "Tod und Unsterblichkeit" der Josef-Pieper-Arbeitsstelle an der theologischen Fakultät Paderborn vom 8. März 2013

Vortrag als Video

Meine, Deine - Eine?
Über die Wahrheit in der pluralistischen Gesellschaft (2013)
Vortrag in der Reihe Kopfknistern vom 30. Mai 2013 in Leipzig

Teil 2: Diskussion

Denken vor Gott - philosophisch und christlich
Ökumenisches Gesprächsforum Salem, 11. März 2013

Teil 2: Diskussion

Hoffnung konkret
Von Sinn und Wirksamkeit des Betens (2012)

Wahrheit – Recht – Gewissen
Voraussetzungen und Bedingungen der Rede vom Natur-„Recht“ (2012)

„Die Hypothese Gott habe ich nicht benötigt“
Atheismus und wissenschaftliche Weltdeutung (2011)

„Wahrheit und Toleranz“
Vortrag beim Forum der Gemeinschaft Emmanuel in Altötting (2011)

„Die Welt wird niemals glücklich, solange sie nicht atheistisch ist“
Atheismus und Lebenspraxis (2011)

Drei-Einigkeit
Vortrag in München St. Peter (Dez 2010)

Das Ohr in Gott
Die dritte Person – Trinitarische Dimensionen (2010)

„Ohne Gott ist alles erlaubt“
Eine Ethik ohne Gott – Anfragen an den neuen Humanismus (2010)

„Angst und Vertrauen“
Menschliche Grundhaltungen der Gegenwart (2009)

Teil1 - Teil2

Freundschaft vom Kopf bis zu den Füßen
Ehe und Familie in anthropologischer Sicht (2007)

Hegel – christlich?
Das Verhältnis von Vernunft und Glaube in der Spannung von Dialektik und Dialogik 2007)

Die Freiheit des Menschen - eine Illusion?
christlich-philosophische Klärungen zu Versuchen,
Person-Existenz auf Hirnprozesse zu reduzieren (Roncalli-Forum Karlsruhe 05.07.2006)

Glückliches Leben durch Tugend
Jörg Splett zusammen mit Benedikt J. Michal bei Radio Maria/Campus (17.06.2006)

Der Christus der Philosophen
Vortrag vom 20.03.2004 in der Kommende Ehreshoven
anlässlich des 60. Geburtstags von Johannes Heeremann

Lektüreseminare (aktualisiert bis 2017)

Lektüreseminare an der Hochschule für Philosophie, München, zu den angegebenen Terminen jeweils samstags 9.15-10.45

Was ist Philosophie?
Programmatische Texte von Platon bis Derrida

Lektüreseminar WiSe 09/10 bis SoSe 11
gleichnamige Textgrundlage: Reclam 18381 (Hg. Rolf Elberfeld)

Teil_1 Teil_2 Teil_3 Teil_4 Teil_5 Teil_6
Teil_7 Teil_8 Teil_9 Teil_10 Teil_11 Teil_12
Teil_13 Teil_14 Teil_15 Teil_16 Teil_17 Teil_18 Teil_19(Anfang fehlt)
Teil_20 Teil_21 Teil_22 Teil_23 Teil_24 Teil_25

Blaise Pascal: Pensées (Teil 2)
Lektüreseminar im Wintersemester 2012/13 Prof. Splett in gemeinschaftlicher Leitung mit Dr. Franziskus von Heeremann
Textgrundlage: Blaise Pscal: Gedanken. Über die Religion und einige andere Themen - Reclam Universal-Bibliothek Nr. 1622

Seminar vom 20.10.12 (8. Mappe der Pensées ab Fragment 132)
Seminar vom 27.10.2012
Seminar vom 24.11.2012
Seminar vom 01.12.2012
Seminar vom 15.12.2012
Seminar vom 12.01.2013
Seminar vom 26.01.2013 (memorial)

Friedrich Nietzsche: Die nachgelassenen Fragmente - eine Auswahl (Teil 1)
Lektüreseminar im Sommersemester 2013
gleichnamige Textgrundlage: Reclam Universal-Bibliothek Nr. 7118
ISBN 978-3150071182

Seminar vom 20.04.2013
Seminar vom 04.05.2013 (Lektürebeginn)
Seminar vom 25.05.2013 (ab S.19)
Seminar vom 15.06.2013 (ab S.23)
Seminar vom 29.06.2013 (ab S.59)
Seminar vom 06.07.2013 (ab S.63)

Friedrich Nietzsche: Die nachgelassenen Fragmente - eine Auswahl (Teil 2)
Lektüreseminar im Wintersemester 2013/14
gleichnamige Textgrundlage: Reclam Universal-Bibliothek Nr. 7118
ISBN 978-3150071182

Seminar vom 19.10.2013 (ab S.65)
Seminar vom 09.11.2013 (ab S.103)
Seminar vom 23.11.2013 (ab S.104)
Seminar vom 07.12.2013 (ab S.104)
Seminar vom 14.12.2013 (ab S.106)
Seminar vom 11.01.2014 (ab S.108)
Seminar vom 25.01.2014 (ab S.108)

Friedrich Nietzsche: Die nachgelassenen Fragmente - eine Auswahl (Teil 3)
Lektüreseminar im Sommersemester 2014
gleichnamige Textgrundlage: Reclam Universal-Bibliothek Nr. 7118
ISBN 978-3150071182

Seminar vom 12.04.2014 (ab S.109)
Seminar vom 10.05.2014 (ab S.110)
Seminar vom 17.05.2014 (ab S.115)
Seminar vom 24.05.2014 (ab S.116)
Seminar vom 28.06.2014 (ab S.120)

Friedrich Nietzsche: Die nachgelassenen Fragmente - eine Auswahl (Teil 4)
Lektüreseminar im Wintersemester 2014/15
gleichnamige Textgrundlage: Reclam Universal-Bibliothek Nr. 7118
ISBN 978-3150071182

Seminar vom 11.10.2014 (ab S.123)
Seminar vom 25.10.2014 (ab S.124)
Seminar vom 08.11.2014 (ab S.126)
Seminar vom 22.11.2014 (ab S.131)
Seminar vom 06.12.2014 (ab S.134)
Seminar vom 10.01.2015 (ab S.136)
Seminar vom 17.01.2015 (ab S.141)

Friedrich Nietzsche: Die nachgelassenen Fragmente - eine Auswahl (Teil 5)
Lektüreseminar im Sommersemester 2015
gleichnamige Textgrundlage: Reclam Universal-Bibliothek Nr. 7118
ISBN 978-3150071182

Seminar vom 18.04.2015 (ab S.147)
Seminar vom 25.04.2015 (ab S.148)
Seminar vom 09.05.2015 (ab S.150)
Seminar vom 13.06.2015 (ab S.151)
Seminar vom 20.06.2015 (ab S.156)
Seminar vom 04.07.2015 (ab S.162)

Friedrich Nietzsche: Die nachgelassenen Fragmente - eine Auswahl (Teil 6)
Lektüreseminar im Wintersemester 2015/16
gleichnamige Textgrundlage: Reclam Universal-Bibliothek Nr. 7118
ISBN 978-3150071182

Seminar vom 17.10.2015 (ab S.165)
Seminar vom 31.10.2015 (ab S.169)
Seminar vom 07.11.2015 (ab S.172)
Seminar vom 21.11.2015 (ab S.177)
Seminar vom 05.12.2015 (ab S.180)
Seminar vom 09.01.2016 (ab S.185)
Seminar vom 16.01.2016 (ab S.188)

Friedrich Nietzsche: Die nachgelassenen Fragmente - eine Auswahl (Teil 7)
Lektüreseminar im Sommersemester 2016
gleichnamige Textgrundlage: Reclam Universal-Bibliothek Nr. 7118
ISBN 978-3150071182

Seminar vom 16.04.2016 (ab S.191)
Seminar vom 30.04.2016 (ab S.191)
Seminar vom 07.05.2016 (ab S.192)
Seminar vom 21.05.2016 (ab S.193)
Seminar vom 11.06.2016 (ab S.195)
Seminar vom 18.06.2016 (ab S.198)

Friedrich Nietzsche: Die nachgelassenen Fragmente - eine Auswahl (Teil 8)
Lektüreseminar im Wintersemester 2016/17
gleichnamige Textgrundlage: Reclam Universal-Bibliothek Nr. 7118
ISBN 978-3150071182

Seminar vom 05.11.2016 (ab S.200)
Seminar vom 12.11.2016 (ab S.201)
Seminar vom 03.12.2016 (ab S.202)
Seminar vom 10.12.2016 (ab S.205)
Seminar vom 14.01.2017 (ab S.207)
Seminar vom 21.01.2017 (ab S.211)